Landschaftserhaltungsverband

Landkreis Böblingen e.V.

Parkstraße 16

71034 Böblingen

Tel. 07031-663 2385

Fax. 07031-663 2338

DAS REBHUHN-

SCHUTZPROJEKT

IM OBEREN GÄU

Logo_LEV_weiss.png

Unser Beitrag zur Rettung der bedrohten Feldvögel

 Vor wenigen Jahrzehnten konnten in der offenen Ackerlandschaft noch zahlreiche Rebhühner gesichtet werden, heutzutage ist das Rebhuhn bedroht und nur noch selten zu sehen. In ganz Europa sind die Bestände des Rebhuhns seit 1980 um 94 % gesunken, auch in Baden-Württemberg ist es vom Aussterben bedroht. Einige Gründe sind verarmte Landschaftsstruktur, Nahrungsmangel und erhöhte Gefahr durch Beutegreifer wie Füchse oder Greifvögel.

 Bei uns im Oberen Gäu gibt es noch eine Restpopulation von ca. 40 Brutpaaren, jedoch werden für den Fortbestand der Population etwa 200 Brutpaare benötigt. Im benachbarten Landkreis Tübingen werden schon seit einigen Jahren Maßnahmen für das Rebhuhn durchgeführt, so dass durch eine Vernetzung der Populationen zur Rettung der Gesamtpopulation beigetragen werden kann. Deshalb haben, in Begleitung des Landschaftserhaltungsverbands Landkreis Böblingen, engagierte Landwirte, Jäger und Naturschützer zusammen mit den vier Kommunen des Gemeindeverwaltungsverbands  „Oberes Gäu“ - Bondorf, Jettingen, Mötzingen und Gäufelden - das „Rebhuhn-Schutzprojekt im Oberen Gäu“ ins Leben gerufen. 

Das Ziel ist es, die Lebensräume für das Niederwild in der Agrarlandschaft zu verbessern und so den Erhalt vieler gefährdeter Tierarten zu gewährleisten. Der Brutbestand des Rebhuhns soll gesichert, sowie die Verbreitung ausgedehnt werden. Die Populationen sollen sich über Grenzen hinweg vernetzen.

 Schon jetzt können erste Erfolge verbucht werden. So stieg die Zahl der teilnehmenden Akteure auf 16 Landwirte und deshalb konnte auch die Maßnahmenfläche auf etwa 14 Hektar stetig gesteigert werden. Trotzdem ist es wichtig noch mehr zu tun, um dem Rebhuhn eine Chance zu geben! 

Die Maßnahmen helfen nicht nur dem Rebhuhn. So profitieren zum Beispiel Offenlandarten wie Feldhase oder Feldlerche, ebenso auch die Insekten, die durch das Insektensterben in den Fokus gerückt sind. Ihnen helfen die besonders die mehrjährigen Blühbrachen, sie können dort Nektar und Pollen finden, sich entwickeln und überwintern. 

DAS

REBHUHN

WISSENSWERTES

FÜR 

KOMMUNEN

WISSENSWERTES

FÜR 

LANDWIRTE

WISSENSWERTES

FÜR DIE

BEVÖLKERUNG

Weiterführende Informationen und Ansprechpartner:

Flyer

Rebhuhn

LEV Böblingen

Beratung und Förderung

Landschaftserhaltungsverband (LEV)      Landkreis Böblingen e.V.                                07031-663 2385                                 info@levbb.de / www.levbb.de 

Broschüre

Rebhuhn

LEV Böblingen

Ratgeber Ökokonto und Rebhuhn für Kommunen im Kreis BB

Förderung FAKT

Landratsamt Böblingen                    Landwirtschaft und Naturschutz                  07031-6632330                                 landwirtschaft-naturschutz@lrabb.de

Beratung und Förderung über kommunales Ökokonto

Gemeinde Bondorf                                         07457-9393 0                     gemeinde@bondorf.de

Gemeinde Gäufelden                                       07032-7802 0                                     info@gaeufelden.de

Gemeinde Jettingen                                       07452-744 0                                     info@jettingen.de

Gemeinde Mötzingen                                    07452-8881 0                                       info@moetzingen.de

Das Rebhuhn-Projekt wurde gefördert durch:

Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen Raums: Hier investiert Europa in die ländlichen Gebiete 

Auf folgenden Seiten finden Sie weitere Informationen über LEADER:

leader.jpg
europa.jpg
bawue.jpg